Und was passiert in Russland und China?

Veröffentlicht: 29. Oktober 2017 in Allgemein

cropped-cropped-dsc0229113.jpg

Der Wunsch einiger Machthaber der absoluten Kontrolle macht sich nicht an einem politischen System fest. Egal ob in einer Demokratie, Autokratie oder einem autoritären Staat. Es werden Gesetze umgewandelt und vermeintliche Gründe für die massenhafte Überwachung hervorgebracht.

Die NSA-Praktiken wurden 2013 durch Snowden aufgedeckt. Was viele im Glauben an die Demokratie und Grundrechte erschütterte. Wie sieht es in anderen Teilen der Welt aus?

In Russland wurde 2014 ein Gesetz erlassen, dass russische Internetprovider dazu verdonnerte Daten und Aktivitäten sämtlicher Benutzer für 12 Stunden zu speichern und dem russischen Inlandsgeheimdienst FSB darauf direkten und sofortigen Zugang zu gewähren. Dafür wurde eine erweiterte Ausbaustufe des Rechnerverbundes Sorm (System für operative Nachforschungsaktivitäten) eingesetzt mit dem der FSB alle Telefon-und Internetdaten in Russland analysieren und speichern konnte.

Zitat:,, Sorm ist ein Überwachungsprogramm des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB, das Telefon- und Internet-Daten in Russland abfängt und speichert.Technisch ist SORM mit PRISM vergleichbar. Bei beiden werden Datenpakete direkt beim Zugangsanbieter mit einer Black Box abgefangen, um sie aus der Ferne analysieren zu können: „Man braucht letztlich den Betreiber und das Gericht nicht“. Rechtliche Voraussetzung sei der Verdacht eines „mittelschweren“ Verbrechens oder Informationen darüber.“

Auch trat ein neues Blogger-Gesetz in Kraft. Es verbietet anonyme Kommentare im Internet, wenn ein Blog mehr als dreitausend Mal pro Tag angeklickt wird.

Zitat:,,Denn ganz egal, ob sich Internetnutzer in Russland online einen Rasenmäher kaufen, per E-Mail Kuchenrezepte austauschen, über Skype telefonieren oder bei Wikipedia ihre Allgemeinbildung vervollkommnen: Der russische Inlandsgeheimdienst FSB darf ihnen dabei künftig über die Schulter sehen und sich Notizen machen.

Das Vorgehen, so schrieb die Moskauer Tageszeitung „Kommersant“ am Montag, habe das Ministerium für Telekommunikation mit dem KGB-Nachfolger FSB bereits abgestimmt. Damit sollen alle russischen Internetprovider dazu verdonnert werden, auf ihren Servern Anlagen zu installieren, die den Geheimdienstlern direkten Zugriff auf alle im Netz ausgetauschten Daten der vergangenen zwölf Stunden ermöglichen. Erfasst und gespeichert werden sollen auch die Mail- und Internetadressen der User und deren Telefonnummern. Durch die Telefonnummern lassen sich Vor- und Zuname der Surfer präzise und zeitnah ermitteln, Festnetzanschlüsse – über sie laufen die meisten Internetverbindungen – geben zudem Auskunft über die genauen postalischen Adressen der User.“

Auch die chinesische Führung möchte am liebsten wohl gerne alles über ihr Volk wissen.

Zitat:,,Es ist die staatlich angeordnete, digitale Durchleuchtung: China möchte bis 2020 ein System aufbauen, das das Verhalten seiner Bürger anhand von Spuren im Internet bewertet. Das Ziel: der perfekte autoritäre Staat. Oder: die IT-Diktatur.“

Sie arbeitet an einem Sozialkreditsystem. Sie wollen so ihre 1,4 Milliarden Bürger künftig besser und effizienter kontrollieren.

Man habe  in Peking verstanden, dass die alten Werkzeuge der Kontrolle nicht mehr reichen.Besser gesagt der chinesischen Führung als Machtsicherung nicht mehr reichen: Aufenthaltsregistrierung, Polizei, Personenspitzel. Das wäre nicht ausreichend  im digitalen Zeitalter der sozialen Medien. Um das System der sozialen Kontrolle entsprechend weiter auszubauen, schaffe der Staat ein Sozialkreditsystem.

Zitat:,,Es ist Teil einer totalitären Internet-Gesellschaft des 21. Jahrhunderts.“

Die Idee dahinter ist radikal und simpel: Jede Handlung der Bürger hinterlässt Spuren im Internet. Der Staat sammelt so viele Daten wie möglich, trägt sie zusammen und wertet diese aus. Jeder Mensch bekommt ein Punktekonto, und auf dieser Grundlage kann der Staat dann bestrafen oder auch belohnen.

Zitat:,,Bis 2020 soll in China ein umfassendes Sozialkreditsystem aufgebaut werden. Ein System der Bewertung, Bestrafung und Belohnung für die Bürger. Für die Stadt Rongcheng haben die Entwickler die Bewertungsskala A, B, C, und D eingeführt, erklärt IT-Spezialist Zhang Chengwei. „Diejenigen mit der Bewertung A stehen auf der Roten Liste, die anderen auf der Schwarzen Liste. Die aus der Roten Liste werden bevorzugt behandelt, zum Beispiel bei Zulassungen für Schulen, bei sozialen Leistungen und auch bei Versicherungen. Die aus der C-Gruppe werden täglich kontrolliert. Sie bekommen schriftliche Hinweise über bestimmte Einschränkungen. Das kann etwa die Kürzung von sozialen Hilfen sein. Die unterste Klasse ist D. Diese Leute dürfen keine Führungspositionen mehr besetzen, bekommen Leistungen gestrichen und haben keine Kreditwürdigkeit mehr.Die Führung in Peking möchte seine Bürger zu moralisch-einwandfreien Bürgern erziehen. Das chinesische Big Data Projekt ist in Größe und Ausmaß weltweit konkurrenzlos. Kein anderes Land treibt es so radikal voran, seine Bürger im digitalen Zeitalter zu kontrollieren. „

Orwells Roman „1984″ macht sich also nicht nur in der westlichen Welt sondern auch in anderen Teilen der Erde enorm spürbar. Natürlich regt sich auch in Russland oder China Widerstand gegen diese angestrebte totale Überwachung. Aber es sollte uns, die in einer Demokratie leben bewusst sein, dass wir noch wesentlich mehr Möglichkeiten haben uns dagegen zu wehren. Und das sollten wir auch hier in Deutschland nutzen! Niemand sagt etwas gegen Überwachung, wenn ein dringender Tatverdacht besteht. Ein gewisses Maß an Überwachung in einem Staat ist unerlässlich. Aber wenn es zu anlasslosen und willkürlichen Speicherungen von Daten kommt, dann sollten wir hier auch aufhorchen.

Quellen:

http://www.tagesspiegel.de/politik/umfassende-befugnisse-fuer-den-fsb-geheimdienst-erhaelt-komplette-kontrolle-ueber-russische-internetnutzer/8964880.html

https://de.wikipedia.org/wiki/SORM

https://www.tagesschau.de/ausland/china-ueberwachung-101.html

 

Die Psychologische Kriegführung

Veröffentlicht: 19. Oktober 2017 in Allgemein

Codename Native Echo

United_States_Special_Operations_Command_Insignia.svg

Im Jahre 2006 ließ das US Special Operations Command (SOCOM), welches eine Abteilung für psychologische Kriegführung besitzt,von einem tschechischen Unternehmen mit den Namen U-Turn Media Videospiele entwickeln. Dies war Teil einer breit angelegten Propagandakampagne im Nahen Osten. Ziel war es über das Spiel Informationen über seine Nutzer zu sammeln. Diese ahnten nichts davon, als sie sich das Spiel auf ihr Handy luden. Gleichzeitig sollte das Spiel den Nutzern ein positiveres Bild von den USA vermitteln. Zitat:,,Das Spiel Iraqi Hero war so aufgebaut, dass es leicht für alle möglichen Länder in der muslimischen Welt modifiziert werden konnte.“ Die Grafik war vielseitig einsetzbar, mit Anpassungen der Dialoge sollte das Spiel für 13 Länder geeignet
sein. Der Titel der libanesischen Fassung lautete Maghaweer, „nach einer libanesischen Kommandoeinheit“.

Die tschechische Firma entwickelte noch weitere Spiele. Zitat:,, In Oil Tycoon baute der Spieler Ölpipelines und musste die Ölanlagen des Staats gegen ständige Angriffe von Terroristen verteidigen, und in City Mayor musste er beim Wiederaufbau einer von Terroristen zerstörten Großstadt über die Verwendung begrenzter Mittel entscheiden.“

Die Spiele wurden gezielt in das Internet gestellt und über Tausend von Speicherkarten auf Märkten und Basaren verkauft oder auch verschenkt. Das SOCOM überwachte wer und wie viele Personen sich die Spiele im Internet herunterluden. Es ist schwer,das Ausmaß der geheimen Spieloperationen des SOCOM zu schätzen oder genau zu wissen, wie viele Firmen wie U-Turn das Pentagon mit der Produktion von Propaganda für junge Leute im Nahen Osten beauftragte. Auch diskutierte man Projekte über eine Kleidermarke sowie über Flachbildfernseher. Die Fernseher sollten über große Antennen, in abgelegenen Dörfern in Zentralasien und Nordafrika proamerikanische Botschaften verbreiten. Man wollte sie mit Platten panzern und über den Dörfern abwerfen. Dies wurde aber nie umgesetzt.

Zitat:,,Auch im Kalten Krieg spielte die psychologische Kriegsführung eine erhebliche Rolle. Die Notwendigkeit fiel aber nach dessen Ende weg. Der CIA wurden in den 1990er-Jahren die finanziellen Mittel dafür gekürzt.  Doch es ging nicht alleine nur um das Geld. Durch das Internet und Globalisierung der Information war jede Propagandakampagne für die CIA juristisch riskant geworden. In den USA ist es dem Geheimdienst gesetzlich verboten, Propagandaaktionen gegen amerikanische Medien oder Kampagnen zur Beeinflussung amerikanischer Staatsbürger durchzuführen.Bevor das Internet existierte, konnte der Dienst ausländische Journalisten auf seine Gehaltsliste setzen und erfundene Geschichten in ausländische Zeitungen platzieren, ohne fürchten zu müssen, dass diese Lügengeschichten auch von amerikanischen Medien aufgegriffen würden. Ab Mitte der 1990er-Jahre jedoch konnten Web-Surfer in New York oder Atlanta auch Nachrichten Websites aus Pakistan oder Dubai lesen.Die amerikanischen Medien widmeten Nachrichten aus dem Ausland zunehmend mehr Aufmerksamkeit und begannen, in ihren Berichten ausländische Artikel zu zitieren. In der Folge wurde es schwieriger für die CIA , ihre Kontrolleure im Kongress, die sämtliche verdeckten Operationen des Geheimdienstes irgendwann absegnen müssen, davon zu überzeugen, dass eine geplante Propagandakampagne keine Rückwirkung auf die USA haben würde.“

Das Militär ist ähnlichen Handlungseinschränkungen unterworfen wie die CIA, was gegen amerikanische Staatsbürger gerichtete Propaganda betrifft. Doch der US-Kongress lässt in der Regel dem US-Verteidigungsministerium mehr Spielraum dafür. Wenn dieses beweisen kann, dass psychologische Kriegsführung als Unterstützung für US-Soldaten dient. Nach dem 11.September wurde der Spielraum noch größer.

 

Quellen :

http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/themen/172112/index.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Mark_Mazzetti

SOCOM: http://www.socom.mil

https://de.wikipedia.org/wiki/United_States_Special_Operations_Command

DAS NSA-Puzzle

Veröffentlicht: 17. Oktober 2017 in Allgemein

 

Das NSA-Puzzlespiel

nsa-puzzle

Jeden Monat veröffentlicht die NSA auf ihrer Seite ein Rätsel. Die NSA schreibt dazu:

,,NSA-Puzzlespiel
Intelligenz. Es ist die Fähigkeit, abstrakt zu denken. Fordere das Unbekannte heraus. Löse das Unmögliche. Mitarbeiter der NSA arbeiten an einigen der anspruchsvollsten und aufregendsten High-Tech-Engineering-Herausforderungen der Welt. Die Anwendung von komplexen Algorithmen und die Auseinandersetzung mit schwierigen kryptographischen Problemen in Bezug auf die Mathematik ist Teil der Arbeit, die NSA-Mitarbeiter jeden Tag tun.

Probieren Sie das Problem dieses Monats aus, das von einem Mitglied unserer Expertengruppe geschrieben wurde.“

Das aktuelle Rätsel für Oktober lautet:

,,Joey, das Babykänguruh, wurde entführt und  um 2100 auf einer Zahllinie platziert.

Seine Mutter, Kandice das Kangaroo, ist auf Nummer eins und versucht ihn zu retten. Kandice springt normalerweise 6 Einheiten gleichzeitig. Wächter wurden bei n3 auf der Zahlenlinie platziert, für jede ganze Zahl n ≥ 1. Wenn Kandice auf einer Nummer mit einer Wache landet, wird sie erwischt und ihre Mission wird scheitern. Ansonsten schleicht sie sich sicher an der Wache vorbei. Immer wenn sie erfolgreich an einem Wächter vorbei schleicht, bekommt sie einen Adrenalinstoß, der ihren nächsten Sprung (den ersten Sprung nach dem Wachen) veranlasst, ihre Einheit um 1 Einheit weiter zu bringen als normalerweise (7 Einheiten statt 6). (Nach einem einzigen 7-Einheiten-Sprung wird sie wieder 6 Einheiten springen, bis sie das nächste Mal an einem Wächter vorbei schleicht.)

Wird Kandice das  Känguru sicher ihren Sohn Joey erreichen?“

nsa2

Viel Spaß beim Rätseln.

 

Quelle:https://www.nsa.gov/news-features/puzzles-activities/puzzle-periodical/2017/puzzle-periodical-10.shtml

Die verschiedenen Geheimhaltungsstufen

Veröffentlicht: 15. Oktober 2017 in Allgemein

Beispiele

Deutschland: 

  1. Zitat: „STRENG GEHEIM :Die Kenntnisnahme durch Unbefugte kann den Bestand oder lebenswichtige Interessen der Bundesrepublik Deutschland oder eines ihrer Länder gefährden.
    Häufige Kennzeichnung: Auf Schriftstücken roter Stempelabdruck oder Druck in der Kopf- und Fußzeile.
  2. GEHEIM :Die Kenntnisnahme durch Unbefugte kann die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland oder eines ihrer Länder gefährden oder ihren Interessen schweren Schaden zufügen.
    Häufige Kennzeichnung: Auf Schriftstücken roter Stempelabdruck oder Druck in der Kopf- und Fußzeile.
  3. VERSCHLUSSSACHE – VERTRAULICH :Die Kenntnisnahme durch Unbefugte kann für die Interessen der Bundesrepublik Deutschland oder eines ihrer Länder schädlich sein.
    Häufige Kennzeichnung: Auf Schriftstücken blauer oder schwarzer Stempelabdruck oder Druck in der Kopfzeile.
  4. VERSCHLUSSSACHE – NUR FÜR DEN DIENSTGEBRAUCH :Die Kenntnisnahme durch Unbefugte kann für die Interessen der Bundesrepublik Deutschland oder eines ihrer Länder nachteilig sein.
    Häufige Kennzeichnung: Auf Schriftstücken blauer oder schwarzer Stempelabdruck oder Druck in der Kopfzeile.

 

USA:

  1. Top secret (Streng geheim):Wird für Informationen angewendet, die „außerordentlich schweren Schaden“ für die nationale Sicherheit mit sich bringen, wenn sie der Öffentlichkeit bekannt werden.
  2. Secret (Geheim):Zweithöchste der Allgemeinheit bekannte Geheimhaltungsstufe. Mit ihr werden Informationen deklariert, deren Veröffentlichung „schweren Schaden“für die nationale Sicherheit bedeuten würde.
  3. Confidential (Vertraulich):Sie ist definiert als Information, die bei ihrer Veröffentlichung einen nicht näher definierten Schaden für die nationale Sicherheit anrichtet.
  4. Unclassified: Vertraulichkeitsklausel. Nicht klassifiziert, nicht geheim.“

 

Beispiel Dokumente

 

Quellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Geheimhaltungsstufe

Jobangebote BND Oktober

Veröffentlicht: 13. Oktober 2017 in Allgemein

 

Betriebswirt/in mit Schwerpunkt Personalmanagement
Bundesnachrichtendienst – Pullach im Isartal

Informatiker und Ingenieur (m/w) (Master/Diplom)
Bundesnachrichtendienst – Pullach im Isartal

Verwaltungswirt/in (FH/Bachelor) oder Verwaltungsfachwirt/in
Bundesnachrichtendienst – Pullach im Isartal

Systemingenieur (m/w) (Master/Diplom)
Bundesnachrichtendienst – Pullach im Isartal

Informatiker und Ingenieur (m/w) (FH/Bachelor)
Bundesnachrichtendienst – Pullach im Isartal

Informatiker, Ingenieur und Mathematiker (m/w) (FH/Bachelor)
Bundesnachrichtendienst – Berlin

Entwickler für spezielle Kommunikationssysteme (m/w) (Bachelor/FH)
Bundesnachrichtendienst – Gauting

Systemingenieur/in für Datenspeicher und Datenbanken (FH/Bachelor)
Bundesnachrichtendienst – Pullach im Isartal

Dolmetscher/Übersetzer (m/w) für Arabisch (Master/M.A./Diplom/FH/Bachelor) (GU/011-17A)
Der Bundesnachrichtendienst (BND) sucht für den Fachbereich des Sprachendienstes an den Standorten Pullach bei München und Berlin qualifizierte und engagierte Dolmetscher und Übersetzer (m/w) für die Sprache Arabisch

Übersetzer (m/w) für Russisch und eine weitere Sprache (Master/Diplom) (GU/132-17)
Der Bundesnachrichtendienst (BND) sucht am Dienstort Berlin für den Fachbereich des Sprachendienstes einen qualifizierten und engagierten Übersetzer (m/w) für Russisch (Erstfach)

 

Quelle: https://de.indeed.com/jobs?q=BND&l=Deutschland&r=25&hl=de&from=ja&alid=595f85b0e4b0fb901967e00d

Besuch in Bayern auf dem Hohenbogen

Veröffentlicht: 3. Oktober 2017 in Allgemein

Der Sektor F- ein ehemaliger Lauschposten der NATO

 

 

Auf dem Hohenbogen im Bayerische Wald  befindet sich eine stillgelegte NATO-Abhöranlage. Von hier aus belauschte die Nato zu Zeiten des Kalten Krieges den „Feind“ im Osten. Ein Electronic Warfare Tower.

Zitat:,,Als elektronische Kampfführung (EloKa, englisch electronic warfare, kurz EW) werden in den NATO-Streitkräften militärische Maßnahmen bezeichnet, die das elektromagnetische Spektrum ausnutzen, um z. B. elektromagnetische Ausstrahlungen zu suchen, diese aufzufassen und zu identifizieren, oder elektromagnetische Ausstrahlungen zu verwenden, um einem Gegner dessen Nutzung des elektromagnetischen Spektrums zu verwehren (Störung) oder ihn zu täuschen und damit zugleich die Nutzung durch eigene Kräfte zu gewährleisten.“

 

In Betrieb genommen wurde die Anlage in den 50er Jahren. Stationiert waren dort die Bundeswehr, Amerikaner und Franzosen, die ihre Kasernen in umliegenden Gemeinden hatten. Bis 1992 waren dort US-amerikanische und bis 1994 französische Einheiten vertreten. Offiziell stillgelegt wurde der Horchposten erst 2004. Von einem der Türme blickt man in die Tschechische Republik und kann bei guter Sicht das tschechische Gegenstück zum Fernmeldesektor -F erblicken. Die Türme auf dem Gipfel des Cerchov.

 

Eine ähnliche Anlage gibt es auch am ca. 30km weiter gelegenen Gipfel Große Arber. Der Große Arber ist mit 1.456 m die höchste Erhebung des Bayerischen Waldes. Dort lauscht die Bundeswehr noch heute.

 

 

 

http://sektor-f.de/2014/10/02/freigabe-der-aussichtsplattform/

 

Warum wurde Snowden nicht als Zeuge geladen?

Edward Snowden wurde nicht als Zeuge vor dem Untersuchungsausschuss gehört. Man hat angeblich verschiedene Möglichkeiten geprüft, wie es sich beim Auslieferungsverfahren zwischen Europa und den USA verhält. Laut Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags müsste er wohl keine Auslieferung an die USA fürchten. Aber da Seitens der Deutschen Regierung wohl auch kein Interesse bestand ihn nach Deutschland zu holen, hat man die Prüfung ob Snowden eine mögliche Auslieferung hätte fürchten müssen im Sande verlaufen lassen.

In dem Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes heißt es :

Zitat:,, Am 1 Februar 2010 ist das Abkommen zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten von Amerika über Auslieferung (im Folgendem als EU- Abkommen bezeichnet) in Kraft getreten.Gegenstand dieser Ausarbeitung ist die Frage, unter unter welchen Voraussetzungen Deutschland nach diesem Abkommen ein Auslieferungsersuchen der USA ablehnen könnte.“

und weiter:,, Entsprechend besteht grundsätzlich die Möglichkeit, dass Deutschland ein Auslieferungsersuchen der USA ablehnt, weil es wegen einer aus deutscher Sicht politischen Straftat gestellt wurde.Es bedürfte einer Prüfung im Einzelfall, ob die zu ausliefernde Person wegen einer politischen Straftat i.S.d.Art. 4 des bilateralen Auslieferungsabkommens verfolgt wird.Es kommt dabei nicht darauf an, ob die USA als ersuchender Staat davon ausgehen , dass es sich um eine politische Strafe handelt. Entscheidend ist viel mehr , ob nach deutschem Recht eine politische Straftat oder eine Straftat mit politischem Charakter gegeben ist.“

Geregelt ist dies im Art. 4 des bilateralen Auslieferungsvertrages i.V. m.des ersten Zusatzvertrages (Ablehnung einer Auslieferung im Falle von politischen Straftaten). Der bilaterale Auslieferungsvertrag zwischen Deutschland und den USA wurde am 20.06 1978 geschlossen und durch den ersten Zusatzvertrag von 1986 und dem zweiten Zusatzvertrag von 2006 ergänzt und modifiziert. 

Darin heißt es :,,Danach wird eine Auslieferung nicht bewilligt , wenn die Straftat derentwegen sie begehrt wird vom ersuchten Staat als eine politische Straftat , als eine Straftat mit politischem Charakter oder als eine mit einer solchen zusammenhängenden Straftat angesehen wird.Die Auslieferung wird auch nicht bewilligt, wenn der ersuchte Staat ernstliche Gründe hat anzunehmen, dass das Auslieferungsersuchen tatsächlich gestellt wurden ist, um den Verfolgten wegen einer in Absatz genannten Straftat zu verfolgen oder zu bestrafen.“

Edward Snowden  kam bis heute nicht. Kuschte die Deutsche Regierung  aus Angst vor der USA? Drohte diese mit diplomatischen Konsequenzen? Oder versicherte die NSA beim Erscheinen Snowdens in Deutschland, die Zusammenarbeit mit dem BND zu beenden? Hätten wir Snowden beschützen können vor dem Zugriff amerikanischer Strafverfolgungsbehörden? Eine offizielle Antwort gibt es nicht. Die Fragen bleiben.

 

Quellen:

http://docs.dpaq.de/5472-gutachten_des_wissenschaftlichen_dienstes_des_bundestages_zu_auslieferung.pdf

 

Erneuter Besuch in Hessen

Veröffentlicht: 11. September 2017 in Allgemein

 

Egelsbach Transmitter Facility 2017

Über die  Egelsbach Transmitter Facility :Die Egelsbach Transmitter Facility

 

Dagger Complex 2017 

Über den Dagger Complex: Der Dagger Complex

 

Clay-Kaserne Wiesbaden 2017 (hinterer Teil)

Über die Clay-Kaserne: Lucius D. Clay Kaserne, Wiesbaden

USMilitaryCommandregions-GAO-DefenseHeadquarters-2013

Bild  —  Veröffentlicht: 31. August 2017 in Allgemein

Scan0009

Über die 66th  MI Brigade: Die 66th Military Intelligence Brigade

Bild  —  Veröffentlicht: 31. August 2017 in Allgemein