Archiv für April, 2016

Oder anders gesagt, aus 12 jährigen Kindern hätten potenzielle Terroristen werden können. Diese  Aussage stammt von dem Ex- Drohnen Piloten  Brandon Bryant,  bei seiner Vernehmung  vor  dem NSA-Untersuchungsausschuss  am 15. Oktober 2015. Es ging unter anderem um die Frage, inwieweit die deutsche Regierung Kenntnisse von dem Geschehen in Ramstein hat und inwiefern Ramstein in den weltweiten US- Drohnenkrieg verwickelt ist.

Zitat: ,, Ramstein diene als Signal-Relais-Station für alle Ziele in Ländern des Nahen und Mittleren Ostens. „Alle Daten, jedes einzelne bisschen Dateninformation,  das zu Fluggeräten oder Mannschaften übertragen wurde, liefen über Ramstein“, berichtetet Bryant. Seine Vorgesetzten hätten ihm versichert, die deutsche Regierung sei über diese Funktion der US-Basis im Bilde und damit einverstanden. „

Dies verneint die deutsche Regierung jedoch. Spricht von keinen Anhaltspunkten oder verwickelt sich in die Frage ob Kampfdrohnenangriffe überhaupt völkerrechtswidrig seien. Außerdem hätte US-Präsident Barack Obama versichert , Ramstein sei nicht Ausgangspunkt für Drohneneinsätze der USA.

 Das Distributed Ground System (DGS-4)

 In Ramstein befindet sich das DGS-4. Ramstein taucht in einer Liste über das DCGS (verteilte Bodensysteme) auf:

 DCGS Core Sites:

  • ◾DGS-1 Langley AFB, VA
  • ◾DGS-2 Beale AFB, CA
  • ◾DGS-3 KCOIC Osan AB, Korea
  • ◾DGS-4 Ramstein AB,
  • ◾DGS-5- Hawaii

Das DCGS ist eine Art Verteilungssystem aller „ Boden-Oberfläche-Systeme“. Es umfasst ein System von verschiedenen Integrationen wie z.B.  von Imagery Intelligence (IMINT)  in das Common Imagery Ground/Surface System (CIGSS), sowie Signale Intelligence (SIGINT) Boden-Oberfläche-Systeme in das Joint Airborne SIGINT Architecture (JASA). Es entsteht eine Kombination von CIGSS und JASA Architekturen im DCGS kombiniert. Das DCGS wird durch die Zugabe bestimmter Funktionen  und Komponenten von IMINT, SIGINT und MASINT in einer gemeinsamen Infrastruktur vereint.

Die Funktion des Systems besteht darin,  die durch Aufklärung einer Drohne gesammelten  Bilder und Videos zu analysieren,  zu verbreiten und weiterzuleiten. Nationale, als auch  militärische Einrichtungen  können so auf zeitkritische Aufklärung und (ISR) Aufklärungsdaten zugreifen. Ein weltweites  System das  so durch Vernetzung für den Austausch von Informationen in Echtzeit fungiert.  Die Raytheon Company war maßgeblich an der Auftragsausführung  in der Entwicklung dieses Systems beteiligt. Außerdem lieferte der amerikanische Rüstungskonzern und Technologiekonzern Lockheed Martin Support Unterstützung.

Das DGS-4 in Ramstein

Auf der Homepage der Air Base Ramstein findet sich dazu folgender Eintrag:

In Ramstein verwendet die 693rd ISRGruppe das DCGS zur Unterstützung unter anderem für die Operation Enduring Freedom und Iraqi Freedom , durch  die Erhebung, Verarbeitung, Nutzung und Verbreitung von ISRDaten. Gewonnen werden diese  durch U-2 Spionage-Flugzeuge und MQ-1 b Predator Drohnen.

Zitat Brandon Bryant :,, Hier arbeiten Analysten, Techniker und Militärs. Ihre Aufgabe besteht darin, 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr die Live-Bilder der Drohnen auszuwerten, die über Satellitenverbindungen nach Deutschland gelangen. Die Erkenntnisse gleichen sie dann unter anderen mit Geheimdienst-Datenbanken ab und deuten die Aufnahmen der Drohnen. „Sie sind die jenigen, die dafür verantwortlich sind, sicherzustellen, dass wir die bösen Typen töten“, sagt Drohnenpilot Bryant über das DGS.“ Es ist egal, wo die Drohnen im Einsatz sind: Immer fließen ihre Daten über Ramstein. In den mehr als tausend Drohneneinsätzen, die ich geflogen habe, gab es kein einziges Mal, wo wir zum Schichtbeginn nicht in Ramstein angerufen haben. Ich habe mein Rufzeichen durchgegeben und die Kennung der Drohne, die ich steuern will, und schon ging es los. Das Signal der Drohne wird über einen Satelliten nach Ramstein übertragen. Dort wird das Signal verstärkt und per Glasfaserkabel in die Vereinigten Staaten geleitet, wo wir Piloten saßen.“

Die Aussage Bryants deckt  sich mit der Aussage aus einem Gespräch mit  einem Sicherheitsmitarbeiter in Ramstein. Zitat:,, Ramstein sei „nur“ eine Relaisstation“.  Wobei das „nur“ hier fraglich erscheint. Fakt ist die Bundesregierung scheint kein Interesse daran zu haben den Anhaltspunkten nach zu gehen. Lieber schweigt man in Berlin und sitzt es aus.

 

 Auszug aus einem Jobprofil auf Linkedin:

EUCOM/AFRICOM ANALYTIKER

 Verteiltes Bodensystem 4

 September 2010 – Juli 2014 (3 Jahre 11 Monate)

 Verdiente Qualifikation von Geospatial Reports Editor (GRE); verantwortlich für die Qualitätskontrolle und Verbreitung von Nachrichtendienstprodukten der US-Luftwaffe und föderal zusammengezogenen Geospatial/Imagery Analytiker, die für die Ausführung von fast schritthaltendem( Echtzeit), elektronischem u-2, RQ-4 und Bilderoperationsmissionen von Unmanned Aerial System (UAS) verantwortlich sind.

Ausgewählt als Leitungstrainer/Lehrer, um Missionsqualifikationskurs(-lauf) sich zu entwickeln und zu unterrichten(lehren). Ausgewählt weil er als Teamleiter/NCOIC für die Bilderzelle damit analytische Techniken vorgebracht hat, um eine stark beanspruchte Mission von JFCC-ISR zu führen.

Direkt Unterstützter von USAFE, AFAFRICA, AFISRA, USEUCOM, USAFRICOM, USCENTCOM, und USSOUTHCOM.

 

 

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Lockheed_Martin

http://www.raytheon.com/capabilities/products/dcgs/

https://www.tagesschau.de/inland/ramstein-drohnen100.html

http://www.sueddeutsche.de/politik/us-drohnenkrieg-immer-fliessen-die-daten-ueber-ramstein-1.1929160

http://www.globalsecurity.org/intell/systems/dcgs.htm

https://uk.linkedin.com/in/richard-murton-b3607487

Bildquellen:

raytheon, US- Army