Standort Bad Aibling

Veröffentlicht: 31. März 2017 in Allgemein

Bis 2004 galt Bad Aibling  (damals auch Field Station 81 genannt- 18th United States Army Security Agency Field Station) als Echelon Standort. Betreiber waren die NSA und die US-Army (INSCOM). Es war eine FORNSAT-Station. (Foreign Satellite interception) und diente dazu über Satelliten  geführte Kommunikation abzufangen.fornsat3

Die Station war Teil des weltumspannenden Überwachungsnetzwerkes Echelon (heute Five Eyes) und  lief unter dem Decknamen  GARLICK.  Als BND-Deckname galt sie als  Hortensie III.

Zitat:,,Die sich in Bad Aibling (Bayern) befindliche Echelonbasis Bad Aibling Station konnte bis 2004 große Bereiche Europas abdecken; abhören konnte man aber wie in allen Fällen nur Kommunikation, die über Richtfunkstrecken oder Satelliten geleitet wurde; kabelgebundene Kommunikation wie z. B. die Internet-Backbones können mit dieser Technik nicht abgehört werden.“

Nach der Auflösung  des NSG Detachment Bad Aibling wurde ein Teil des dortigen Personals nach Menwith Hill (Großbritannien ) verlegt. Dort befindet sich bis heute eine FORNSAT- Station. Damals  betrieben von GCHQ/MI8/SSD/NSA. Der andere Teil wurde verlegt zur NSG Griesheim  nach Hessen. Ab 2003 errichtete INSCOM die Antennenanlagen aus Bad Aibling auf dem August-Euler-Airfield (Operation ICEBOX) bei Griesheim. 2004 wurden sie von Wiesbaden aus in Betrieb genommen. 2006  folgte die Auflösung und Abbau der Antennenanlagen bis 2010. Im Dagger Complex (eine INSCOM-Einrichtung) wurde 2004 das European Security Center (ESC) gegründet. Es trägt die Codebezeichnung USJ-753 sowie  USM-44. Entwickelt wurde es ursprünglich von der 108 th Military Intelligence Group  die in Bad Aibling saß. Heute hat es die Bezeichung : European Cryptologic Center ( ECC).

daggerodp1odp1odp1-12-638

Orden für einen ECC-Mitarbeiter für herausragende Leistungen

Nur einen Katzensprung von der damaligen Echelon Station in Bad Aibling  entfernt zog damals  der BND ein. Zitat:,,In unmittelbarer Nachbarschaft wurde spätestens ab 1988 auf dem Gelände der Mangfall-Kaserne ein Stützpunkt des Bundesnachrichtendienstes errichtet (Objekt Orion), der als Fernmeldeweitverkehrsstelle der Bundeswehr getarnt wurde“.

 

 

Auch zogen NSA Mitarbeiter in die Mangfall-Kaserne um. In der Kaserne arbeiten NSA und BND  bis heute zusammen.  SUSLAG heißt das Verbindungsbüro der Amerikaner zu den Deutschen. (Special US Liaison Activity Germany).

Zitat:,,Als die Abhörstation Bad Aibling 2004 von den USA an Deutschland übergeben wurde, zogen NSA-Mitarbeiter von dort in die Mangfall-Kaserne um, in ein eigens errichtetes Gebäude aus Metall, Spitzname „Die Blechdose“. Im Gegensatz zu den anderen Gebäuden auf dem Gelände hat der NSA-Standort keine Fenster – dafür aber einen Zugang zum internen Netzwerk des Geheimdienstes.“

Und weiter : In der Abhörstation in Bad Aibling durchsucht der Bundesnachrichtendienst aufgrund einer Vereinbarung von 2002 auch für den US-Geheimdienst NSA den Datenverkehr, der über verschiedene Kommunikationssatelliten läuft. Zu diesem Zweck lieferte die NSA Selektoren für die gezielte Überwachung durch den BND. Dabei handelt es sich um E-Mail-Adressen, IP-Adressen, Domain-Endungen, Telefonnummern oder auch konkrete Suchbegriffe. Im Laufe der Jahre übermittelte die NSA nach bisherigen Erkenntnissen Millionen Selektoren, die sich auf mehr als 1,2 Millionen Personen und Unternehmen bezogen. Auf dieser Basis lieferte der BND gewonnene Daten an die USA. Etwa 40.000 der Selektoren soll der BND aber nach Prüfungen abgelehnt haben – teilweise erst, nachdem sie bereits bei der aktiven Suche eingesetzt worden waren.“

In Dokumenten von Edward Snowden  ist dies bezüglich von  zwei Projekten die Rede :

Joint SIGINT Activity (JSA) und das Joint Analysis Center (JAC).

JSA= Joint SIGINT Activity,  ist die  gemeinsame elektronische Aufklärung. (BND,NSA)

JAC = Joint Analysis Center , dass die abgefangenen Signale gemeinsam auswertete. (BND,NSA)

https://www.eff.org/sites/all/libraries/pdf.js/web/viewer.html?file=https%3A%2F%2Fwww.eff.org%2Ffiles%2F2014%2F06%2F23%2Freport_on_the_nsa-bnd_cooperation_known_as_joint_sigint_activity_jsa.pdf

Zitat:,,Im Rahmen der JSA-Zusammenarbeit wurden laut einem Dokument aus dem Jahr 2005 abgefangene Signale von der Mangfall-Kaserne über das European Technical Center in Wiesbaden Mainz-Kastel in das Netz der NSA eingespeist. Der BND interessierte sich besonders für die Kommunikation in Afghanistan. Die NSA-Kollegen unterstützten die Deutschen, von einer guten Zusammenarbeit und technischem Training ist die Rede.

Nach Aussagen des BND  soll das JSA seit 2012 nicht mehr existieren und auch die gemeinsame Arbeit des JAC eingestellt wurden sein. Nach dem auch Bad Aibling im jetzt eingestellten NSA- Untersuchungsausschuss als Thema behandelt wurde, haben die NSA und der BND ihre gemeinsame “ Arbeit“ in der Mangfall Kaserne fortgesetzt.

 

Quellen:

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/bad-aibling-nsa-standorte-in-deutschland-a-974989.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Bad_Aibling_Station

http://electrospaces.blogspot.de/2013/12/nsas-global-interception-network.html

http://www.sueddeutsche.de/politik/geheimdienstaffaere-der-geist-von-bad-aibling-1.2467742

https://www.tagesschau.de/inland/bnd-nsa-113.html

https://www.eff.org/de/document/20140618-der-spiegel-report-nsa-bnd-cooperation-known-joint-sigint-activity-jsa

Bing-Maps

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s