Archiv für 9. Januar 2018

BND Standorte und deren Decknamen

Veröffentlicht: 9. Januar 2018 in Allgemein

Es ist der 6. Dezember 1947. An diesem Tag bezog Reinhard Gehlen, Ex-Major der Wehrmacht, mit ausgewählten Mitarbeitern die ehemalige „Reichssiedlung Rudolf Hess“ in Pullach. Er diente unter Hitler als Leiter in der Abteilung „Fremde Heere Ost“. Gehlen arbeitete im Dienst der amerikanischen Besatzer. Sein Wissen über sowjetische Bürger und Militär wollten sich die Amerikaner im beginnenden Kalten Krieg zu Nutze machen.

Der BND Standort „Pullach“ wird vom BND mit dem Decknamen „Nikolaus“ bezeichnet. Die Vorgängerorganisation des BND war die „Organisation Gehlen“  und eben diese bezog Pullach am Nikolaustag. Am 6. Dezember 1947.Am 1. April 1956 wurde aus der „Organisation Gehlen“ der Bundesnachrichtendienst (BND).

70 Jahre Auslandsgeheimdienst in Pullach                                                           Quelle: BND Pullach. http://www.sueddeutsche.de

 

Ein weiterer Deckname eines BND-Standortes, diesmal in Berlin, lautet „Palmenhaus“.Der Deckname bezieht sich auf den BND-Standort in  Lichterfelde. In unmittelbarer Nachbarschaft zum BND liegt der Botanische Garten Berlin. Und eben dort gibt es ein  Palmenhaus.

Die Gardeschützenkaserne in Berlin-Lichterfelde (Quelle: Wolfgang Bittner / Landesdenkmalamt Berlin)                                                                       Quelle BND Lichterfelde: https://www.rbb-online.de

 

Auch in Niedersachsen betreibt der BND eine bekannte Außendienststelle. Diese ist, durch die „Transparenzoffensive “ des damaligen BND-Präsidenten Schindler, mit einem offiziellen Schild versehen wurden. Damals lautete ihr Deckname „Golfplatz„. Direkt gegenüber der Anlage in Schöningen befindet sich nämlich ein Golfplatz.

 

 

Dies sind nur drei Beispiele, wie der BND seine Decknamen für Tarnstellen aussucht. Weitere Decknamen zum Nachlesen unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Bundesnachrichtendienst